WÄHLE DEINEN SUPERHELDEN
=> Jetzt hier abstimmen!

Alpengummi – 100% nachwachsende Rohstoffe

Die beiden Gründerinnen Claudia und Sandra lernten sich während ihres Studiums der Umweltwissenschaften an der Uni Kopenhagen und der Universität für Bodenkultur in Wien kennen, wo auch die Idee von Alpengummi enstand. Im Zuge einer gemeinsamen Lehrveranstaltung mussten sie einen Businessplan schreiben. Anfangs ging es dabei “nur” um eine Innovation im Forstsektor, die jedoch rasch zu einer echten Businessidee wurde. Beide lernten dabei viel Neues; unter anderem aus welchen Inhaltsstoffen konventionelle Kaugummis bestehen – keine von beiden wusste zum Beispiel, dass „gum base“ eigentlich so viel wie „Erdöl“ bedeutet. Gleich ging es den beiden bei der Erforschung des Rohstoffs Harz, bei dem sie auf das alte österreichische Traditionshandwerk der Pecherei stießen. Motiviert von diesen Informationen fingen sie an in der eigenen Küche an zu experimentieren..

Konventionelle Kaugummis werden fast ausschließlich auf Erdölbasis hergestellt und enthalten teilweise zahnschädliche Zucker, künstliche Süßstoffe und oftmals andere potentiell gesundheitsschädliche Zusatzstoffe wie Aspartam, BHA (Butylhydroxyanisol) und Titandioxid. Dabei ist die Kaumasse nicht klar deklariert, sondern nur unter der Bezeichnung "gum base" (Kaumasse) beschrieben, was KonsumentInnen im Unklaren über die genaue Zusammensetzung des Produktes lässt. Darüber hinaus stellen konventionelle Kaugummis nach ihrer Verwendung ein Umweltproblem in der Entsorgung dar, da sie nicht vollständig biologisch abbaubar sind (Mikroplastik!) und Städte verschmutzen.

Zurzeit gibt es nur wenige Alternativen, wie z.B. Chicle – eine aus Mexiko importierte Kaumasse. Alpengummi stellt somit eine regionale Alternative dar, die zu 100% aus nachwachsenden Rohstoffen besteht, die Zähne vor Karies schützt und die heimische Wertschöpfungskette fördert. Darüber hinaus – durch Verwendung von niederösterreichischem Föhrenharz - unterstützen wir das alte Traditionshandwerk der Harzgewinnung, das 2011 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurde. Durch Substitution von künstlichen Süßungsmitteln und zahnschädigende Zuckern durch Xylit, ist Alpengummi zahnreinigend und nicht potentiell gesundheitsschädlich. Auch die Verpackung besteht aus nachwachsenden Rohstoffen (Karton) von PEFC-zertifizierter Forstwirtschaft.

Kategorie: Profit
gegründet: 2019
Internetseite/Onlineshop/Plattform: www.alpengummi.at

Scroll to top
%d Bloggern gefällt das: